Neuer Mut, neue Farben…

Mein Kampfgeist ist wieder da. Und auch die Farben schimmern wieder leicht durch das Dunkel hindurch.
T. schafft es immer wieder die Dunkelheit zu erhellen.
Letzte Nacht noch alles schwarz und dunkel, bis hin zum SVV.

Doch seit heute morgen ist da wieder neuer Mut. Neuer Wille gegen den SVV-Druck anzugehen. Ihn nicht einfach zu lassen, sondern bewusst wieder Skills (oder Bedarf) einsetzen. Denn ich möchte mich nicht mehr verletzen. Ja die Welt ist oft mies, dunkel und trostlos. Aber im Endeffekt… Das SVV bringt auf jeden Fall keine Helligkeit und keine Farben in mein Leben.
Und nein. Nicht nur wegen T. Auch um meinetwillen möchte ich wieder aus dem Teufelskreis SVV rauskommen.
An meinen Armen ist bald kaum noch Platz und ich möchte nicht auch noch weitere Körperteile mit Narben verzieren. Ich möchte es wieder ohne schaffen und diesmal ohne mich selber unter Druck zu setzen. Ich weiß, daß ich es schaffen kann. Aber ich weiß auch, daß es hin und wieder passieren kann. Aber auch dann geht die Welt nicht unter. Und diese Einstellung hat mir lange gefehlt.
So lange ich mir das SVV verbiete, kommt automatisch bei mir mehr Druck auf.
Jetzt habe ich endlich nach fast 5 Jahren die Einstellung zurück mit der ich es von September 2010 bis Mai 2013 ohne SVV geschafft habe. (und in der Zeit hatte ich nichtmal Medis)
Und die Einstellung ist: „Ich will es nicht mehr tun, wenns aber passiert ist das auch kein Weltuntergang“ Damit hab ich es ganz lange ohne geschafft, erst als die 3 Jahre ohne SVV immer näher rückten und ich mir wieder Druck machte von wegen: „Ich MUSS die drei Jahre schaffen“ hab ich dem Druck irgendwann nicht mehr standhalten können.
Aber seit heute denke ich wie damals. Endlich wieder.

Auch ansonsten… ich weiß nicht was die Nacht mit mir passiert ist. Ja es kam zum SVV. Aber es hat mir meine alte Einstellung zurück gebracht und T. ist immer noch an meiner Seite. Selbst die Verlustangst ist nicht mehr so groß. Nicht weil ich ihn weniger liebe und es mir egal wäre ihn zu verlieren. Nein, es ist einfach… ich denke ich lerne langsam Vertrauen in ihn zu haben. Und in seine Worte, wenn er sagt, daß ich ihn nicht verlieren werde. Wofür es auch keine Anzeichen gibt. Ich bin so froh ihn zu haben. Er ist das Beste was mir seit langem passiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.